Spaghetti Carbonara – Originalrezept aus Italien

Subline mit einem Absatz zwei- dreizeilig. Lorem ipsum dolor sit amet.

Spaghetti Carbonara – Originalrezept aus Italien

Im diesem Rezept zeigen wir Ihnen Schritt für Schritt wie Sie perfekte Spaghetti carbonara machen. Im Original-Rezept aus Roma wird übrigens nicht irgendein Speck verwendet. Dort muss es ganz traditionell Guanciale aus den Schweinebäckchen sein und keinesfalls Pancetta aus dem Bauchspeck!

1

Spaghetti Carbonara – Originalrezept aus Italien

Vorbereitungszeit 30 Minuten
Zubereitungszeit 40 Minuten
Dauer: 1 Stunde 10 Minuten
Schwierigkeitsgrad: Leicht
Portionen berechnen 4 Personen

Zutaten

Anleitungen

  • Den Speck in kleine Würfel schneiden und in einer großen Pfanne so lange braten bis der Speck schön knusprig ist.
  • Den Pecorino reiben.
  • Die Eier in einer großen Schüssel aufschlagen, mit Käse und dem ausgelassenen Pancetta vermengen. Die Masse mit grobem, frisch gemahlenem Pfeffer würzen.
  • Die Spaghetti in reichlich Salzwasser nach Packungsangabe kochen.
  • Die Nudeln abgießen und sofort heiß in die Schüssel geben. Alles gut durchmischen und servieren.
PDF

Wie hat Ihnen das Rezept gefallen?

Bewerten

Dieser hauchdünn, goldgelb-gebackene Brotfladen knuspert im Mund und kracht in den Ohren. Puristisch lecker, besteht dieser Knabber-Spaß aus nur vier Zutaten: Hartweizenmehl, Wasser, Hefe und Salz. Knuspern Sie los!

  • Eine
  • ganz
    • und
    • gar
  • geordnete Liste
  1. Eine
  2. ganz
    1. und
    2. gar
  3. geordnete
  4. Liste

Haben Sie Fragen zu diesem Rezept oder wollen Sie Ihren persönlichen Carbonara-Trick mit uns teilen? Dann schreiben Sie unten doch einfach schnell einen Kommentar!

Obwohl Tomaten vermutlich als typischste italienische Zutat gelten, gibt es doch einige schmackhafte Pastasaucen, die gar keine Tomaten enthalten. Spaghetti alla Carbonara ist eines dieser Rezepte. Besonders die italienische Hauptstadt Rom und die umgebende Region Latium sind bekannt für dieses Spaghetti-Gericht.

Wir kennen die Soße zu Spaghetti, man findet sie in der Cucina Romana aber auch mit Rigatoni.

Spaghetti-Carbonara-Rezept
Spaghetti Carbonara – cremig, würzig, schnell gemacht!

Die Geschichte der Carbonara

Spaghetti, Speck, verschlagene Eier und Käse: Das ist die klasssiche Carbonara. Die Meinungen über Ursprünge des Gerichts gehen auseinander. Stammen die Spaghetti aus dem Apennin, aus Neapel oder sind sie gar eine Erfindung amerikanischer Soldaten?

Carbonara – Eine amerikanische Erfindung

In den Quellen tauchen Spaghetti Carbonara das allererste Mal gegen Ende des zweiten Weltkriegs auf. In Rom herrschte damals Nahrungsmangel. Die amerikanischen Soldaten erhielten Lebensmittel-Rationen mit Speck und Eiern.

Nach dieser Theorie haben sich diese Zutaten dann in der römischen Küche verselbständigt. Die Römer sind berühmt für Ihre Nudelleidenschaft und so kam eins zum anderen: nämlich die Spaghetti zu Eiern und Speck.

Kollosseum-in-Rom
Römische Küche ist Pasta-Küche.

Carbonara – Eine Erfindung der Köhler

Nach dieser Theorie stammt das Gericht von den Holzkohlebrennern des Apennin, nördlich von Rom. Carbonari ist im römischen Dialekt das Wort für Köhler. Die Carbonari waren recht arm und verwendeten in ihrer Küche Pasta und viel Speck. Schließlich war der Speck haltbar und viel billiger als Öl.

Carbonara – Eine Erfindung Neapels

Eine letzte Hypothese legt den Ursprung des Rezepts in die neapolitanische Küche. Einige Pasta-Gerichte werden hier nach dem Kochen traditionell mit Ei, Käse und Pfeffer verfeinert und gewürzt.

Guanciale-Speck
Guanciale für traditionelle Carbonara

Ein Rezept mit vielen Varianten

Zusammen mit traditionellem Ragù Bolognese und der in Italien völlig unbekannten Pasta Napoli sind Spaghetti Carbonara eins der meistverfälschten Rezepte aus Bella Italia. Sicher haben Sie das Gericht auch schon einmal mit Sahnesoße serviert bekommen. Für einen echten Italiener ist Sahne in der Carbonara eigentlich ein Nogo.

Auch Zwiebeln, Kochschinken, Parmesan oder Grana Padano haben nichts in der Soße zu suchen. Die Original-Zutaten sind: Hartweizen-Spaghetti, Guanciale-Speck, Eier, Pecorino Romano, Salz und Pfeffer. Der Speck wird in der Pfanne ausgelassen, die Eier werden mir dem geriebenen Käse aufgeschlagen und gewürzt. Dann wird alles mit den heißen Spaghetti vermengt. E basta!

Wer eine Variante mit Knoblauch sucht, kann dieses Rezept der Accademia Italiana della Cucina nachkochen.

Buon appetito!

Jens Depenau

Jens Depenau

Fließtext. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor

Jetzt Kommentar hinterlassen!

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Kommentare